logo pg am Weinstock Jesu

Nach 2 Jahren Corona bedingter Unterbrechung ist wieder soweit,

von Freitag, 01. Juli, bis Samstag, 02. Juli 2022, findet die diesjährige Fußwallfahrt von Krum nach Vierzehnheiligen statt.

 

Das Wallfahrtsteam hat erneut die Planung und Durchführung übernommen.

 

Aussendung in Krum: Freitag, 01.07.22, 22:30 Uhr, Kirche

Treffpunkt für die Wallfahrer, die ab Ebern teilnehmen: 03:45 Uhr, „FTE-Parkplatz“

Frühstück in Eggenbach: ca. 6:15 Uhr

Ankunft in Vierzehnheiligen: ca. 11:15 Uhr

Wallfahrtsamt: 17:00 Uhr

Busrückfahrt: ca. 18:00 Uhr

 

Aus organisatorischen Gründen ist es erforderlich, dass sich alle Teilnehmer,

die mit dem Bus zurückfahren wollen, bis spätestens Freitag, 24.06.2022, bei Maria Schineller, Telefon 09524/7185, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, anmelden.

Bitte den Anmeldetermin beachten, damit ein ausreichend großer Bus reserviert werden kann.

Auch für alle anderen Teilnehmer bitten wir um Anmeldung, um den Helfern aus Eggenbach die Frühstücksplanung zu erleichtern.

 

Die Krümler Fußwallfahrt war für viele ein fester Bestandteil im Kirchenjahr

mit guten und wertvollen Erfahrungen. Sie markiert unseren Weg als Volk Gottes, das betend und bittend den Spuren Jesu Christi folgt.

Alle, unabhängig von Konfession und Wohnort, sind herzlich zur Wallfahrt eingeladen!

Wir freuen uns, dass die Wallfahrt nach Vierzehnheiligen in diesem Jahr wieder stattfinden kann.
Einige Änderungen sind aber zu beachten:

Die Fußwallfahrt nach Vierzehnheiligen beginnt am

Freitag, den 1. Juli um 23.00 Uhr mit Aussendung der Wallfahrer in der Pfarrkirche.

Zuvor werden die Gepäckstücke in ein Begleitfahrzeug verladen.

Nach der Verabschiedung pilgern die Wallfahrer bis nach Baunach, wo es nach eineinhalbstündigem Aufenthalt in Richtung Breitengüßbach weiter geht.

Leider können wir nicht mehr in unserer Gaststätte in Baunach einkehren, so dass wir nach Alternativen gesucht haben. Der FC Baunach wird uns in seinem Sportheim mit Kaffee und Getränken versorgen. Nähere Infos bei den Verantwortlichen.

Von dort wird mit dem Zug bis nach Lichtenfels gefahren. Die letzten Kilometer nach Vierzehnheiligen werden wieder zu Fuß zurückgelegt, so dass die Wallfahrer gegen 10:00 Uhr am Samstag in der Basilika eintreffen.

Für Übernachtung ist im Diözesanhaus gesorgt. Bitte reservieren Sie bis spätestens 14 Tage vor der Wallfahrt Ihr Zimmer unter www. bildungshaeuser-vierzehnheiligen.de oder telefonisch unter 09571/ 926-0.

Es ist ein Kontingent für die Sander Wallfahrt vorhanden.

Ohne Reservierung kann vor Ort leider kein Zimmer bezogen werden.

Nachmittags findet um 15.00 Uhr ein Bußgottesdienst statt. Um 18.00 Uhr wird eine kurze Andacht an der Grotte gehalten und um 19.00 Uhr beginnt der Wallfahrtsgottesdienst, dem sich die Lichterprozession um die Basilika anschließt.

Das Wallfahrtsamt für die Sander findet am Sonntag, den 3. Juli um 9.00 Uhr statt.

Nach dem Mittagessen treten die Wallfahrer den Heimweg an.

Zu Fuß geht es bis zum Bahnhof Lichtenfels, von wo aus man mit dem Zug bis Zeil fährt. Die Wallfahrer werden gegen 16:30 Uhr wieder in Sand erwartet.

Zur besseren Planbarkeit (Zugtickets…) aufgrund der Coronalage wird gebeten, sich bis spätestens 13.06.2022 im Pfarrbüro anzumelden, bzw. in der ausliegenden Liste in der Pfarrkirche einzutragen.

Die Verantwortlichen freuen sich, dass wieder eine Wallfahrt stattfinden darf und hofft auf eine zahlreiche Teilnahme.

 

Am Sonntag, 01. Mai beginnen in unserer PG wieder die Maiandachten. Sie stehen in diesem Jahr unter dem Thema "Die sechs überlieferten Worte Mariens in der Beibel". Die Eröffnung der Maiandachten findet am Sonntag, 01. Mai um 15.00 Uhr auf dem Zeiler Käppele statt!

vorgestellt am Freitag, 8. April um 21 Uhr in der Kirche Ziegelanger

Die Frauen aus der Bibel dargestellt auf Bildern der Künstlerin Susanne Janssen wirkten auf der großen Leinwand nicht nur sehr beeindruckend, sondern zauberten mit ihren harmonischen Rottönen eine warme Atmosphäre in die ansonsten fast dunkle Kirche. Ein Raum der Begegnung mit starken, unbeugsamen und zerbrechlichen Frauen aus der Bibel wurde geschaffen, welche auf den Bildern sehr zeitgemäß und modern dargestellt werden und es sicherlich auch waren. Dies wurde dem Publikum von Martina Mantel sehr wirkungsvoll mit Texten der Autorin Susanne Breit-Keßler vor Augen geführt. Umrahmt von wunderbarer Musik (z.B. Filmmusik aus „Jenseits der Stille“, „Tears In Heaven“ – Eric Clapton, „Hello“ – Adele, „Nothing Compares 2 U“ – Sinéad O’Connor) ergab sich ein harmonisches Ganzes.

Ein besonderes Highlight war der Sologesang von Anna-Maria Markl, die zur Darstellung Mariens das Lied „Du hast ganz leis mich beim Namen genannt“ sang. Begleitet wurde sie am Klavier von Dieter Markl.

Die Textpassagen gaben sehr intensive Einblicke in das Leben einiger dieser starken Frauen und sparten auch ambivalente Haltung und Kirchenkritik nicht aus.

Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung konnten sich neu mit den biblischen Protagonistinnen identifizieren und traten ihren Heimweg voller spannender Eindrücke an.

 

Musik: Arrangiert, interpretiert von Dieter Markl

Sologesang: Anna-Maria Markl

Texte: Susanne Breit-Keßler

Hildegard König

Martina Mantel

Recherchiert, bearbeitet und vorgetragen von Martina Mantel

Im Anschluss an die Auferstehungsfeier um 05.00 Uhr in Sand wird auch ein Osterfrühstück in der Schulaula angeboten!

 In einem feierlichen Gottesdienst unter der musikalischen Begleitung das BOS wurden die bisherigen Mitglieder des PGR Sand verabschiedet und haben als Dank eine persönlich gestaltete Urkunde und ein Geschenk erhalten. PR Norbert Zettelmeier zeigte in der Predigt auf, welch vielfältige Varianten kirchliches Leben ausmacht und was in Sand alles möglich ist dank der zahlreichen hilfsbereiten Kräfte, die immer da sind, wenn sie gebraucht werden. Und dass der Festausschuss vor Ort als besonders aktiv gesehen wird, spricht ja nur dafür, dass wir aufgreifen, was vor Ort gelebt wird: eine Gemeinschaft, die gern auch zum Feiern zusammenkommt.

Eine besondere Ehrung erfuhr Leo Schnapp, der - nach Hinweis des Bischofshauses - die höchste Ehrung der Diözese, die Ehrennadel des Bistums überreicht bekam für 28 Jahre unermüdliches Wirken und Kümmern. Immer war unser Leo darauf bedacht, dass es ein gutes Miteinander gibt, er hat selbst viele Jahre die Krankenkommunion zu Menschen gebracht, die nicht mehr in die Kirche können und sich dabei unglaublich viel Zeit genommen. Da war er auch schon mal den ganzen Freitag unterwegs. Aber mit seiner umgänglichen Art und seinem stets offenen Ohr hatte er es immer erreicht, das Herz der Menschen zu öffnen, denen er begegnete. Für diesen großen Einsatz haben wir ihm in diesem Gottesdienst sehr herzlich gedankt.

Natürlich ist es toll, dass ein neues, großes Gemeindeteam gefunden wurde, das sich künftig um die Belange in Sand kümmert. Allen, die mitmachen, ein herzliches Vergelt´s Gott schon mal vorab und auf eine gute Zusammenarbeit in der künftigen Zeit. Wir können als Kirche viel gutes tun - packen wir es an!
Zb
Bild 1: der scheidende PGR
Bild 2: das neue Gemeindeteam

 I

Ab dem 3. April 2022 bleibt es auch weiterhin bei der bisherigen Maskenpflicht in der Pfarrbücherei Sand.

D.h. es muß eine FFP2-Maske getragen werden. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen zumindest eine medizinische Maske tragen.

Bislang bestehende Regeln wie 3G für den Zutritt sind ab diesem Zeitpunkt aufgehoben.Eure Pfarrbücherei in Sand

 

Öffnungszeiten: Mittwochs von 15 Uhr – 17 Uhr

Vorläufiges Gesamtergebnis der gem. Pfarrgemeinderatswahl 2022

(hier noch ohne die etwaigen Kandidatennennungen für Krum; diese müssen erst auf ihre Bereitschaft befragt werden, im gemeinsamen Pfarrgemeinderat mitarbeiten zu wollen)

Die grün markierten Stimmenzahlen/Personen sind damit gemäß der Sitzverteilung nach Gemeinde in den gemeinsamen Pfarrgemeinderat gewählt, nicht gewählte Kandidaten/innen werden Ersatzdelegierte:

GESAMTERGEBNIS
 Kandidat/in  SUMME
Für Sand am Main  
FÖRTSCH CLAUDIA 871
HEY ANJA 718
HOFMANN JÜRGEN 781
MÜHLFELDER MARION 836
RIPPSTEIN CHRISTINE 869
 Für Zeil am Main  
BARTL FRIEDBERT 840
JARUSCHEK HOLGER 789
JUNG-HÜMPFNER ANNE 903
SCHLEGELMILCH CHRISTA 877
SCHÖN MARIE-HORTENSE 671
SCHUCK-SYKA DANIELA 614
  Für Ziegelanger  
KLUG MARTINA 759
SCHICK HEIDI 768
 Für Krum - FOLGT  

 In der Illuminationsandacht im März wurde für den Frieden in der Ukraine und der ganzen Welt gebetet. Dabei stellte sich die Frage, was können wir für den Frieden tun? Claudia Förtsch erklärte das so: wir können Krieg und Gewalt verurteilen wo immer wir sind. Wir können für den Frieden beten.

In einem abwechselnd gesprochenen Reim wurde deutlich,  wie wenig Frieden es auf der Welt gibt. Wie wichtig es für uns Christen ist, den Frieden mit Gott und den Menschen vorzuleben. Musikalisch wurde die Andacht von Dieter Dürnhöfer am Piano gestaltet. Mit der Europahymmne zu Beginn und Stücke u.a. von Mozart bereichert er die Andacht enorm. Beim Schlußlied FRIEDEN von Peter Maffay bekam jeder Besucher eine brennende Kerze die den dunklen Kirchenraum erleuteten. Es war eine sehr eindrucksvolle und emotionale Andacht. Dafür ein herzliches Dankeschön an Claudia Förtsch,  Dieter Dürnhöfer, an alle die mitgewirkt haben und mit uns gebetet haben.

 Ich hab da so ein Gefühl“, so heißt eines der Kinderbücher zum Thema „Gefühle“, das ab sofort zur Ausleihe bereit steht. Für einen begrenzten Zeitraum gibt es diese Bücher von der Austauschbücherei der Diözese Würzburg.

Diese unterstützt die Büchereien in ihrer Arbeit vor Ort, indem sie Bücher und Medienpakete anbietet, mit denen diese ihren eigenen Bestand entsprechend ergänzen können. Außerdem haben sie die Möglichkeit über den eigenen Anschaffungsetat hinaus, ihr Angebot zu erweitern und auch spezielle Literatur anzubieten, die für die Bücherei zu teuer ist und zudem vielleicht auch selten gefragt wird.

Eure Pfarrbücherei in Sand

 

Öffnungszeiten: Mittwochs von 15 Uhr – 17 Uhr

Mit einem Festgottesdienst in der Kirche St. Nikolaus in Sand wurde nun auch der Pastorale Raum „Haßberge Süd“ errichtet. Ordinariatsrat Pfarrer Robert Sauer übergab das Dekret des Bischofs Franz Jung den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der Pfarreiengemeinschaften Am Weinstock Jesu, Main-Steigerwald, Knetzgau und Heilig Geist Rauhenebrach. 18.000 Katholiken leben in dem Seelsorgeraum, der sich von Dippach und Prölsdorf im Osten bis nach Geusfeld und Wohnau im Westen vom Maintal aus in den Steigerwald erstreckt.

Die Herausforderungen der Zukunft wolle man mit den Pastoralen Räumen angehen, die Menschen wieder ermutigen, den Auftrag jedes Getauften anzunehmen, christliche Werte zu vermitteln, so Ordinariatsrat Sauer. Noch ist man im Pastoralen Raum Süd, zu dem auch die beiden Wallfahrtskirchen Maria Limbach und Zeiler Käppele gehren, personell gut aufgestellt mit den Pfarrern Michael Erhart (Zeil-Sand), Michael Weck (Knetzgau), Bernhard Öchsner (Eltmann) und Kurt Wolf (Rauhenebrach) sowie mit einem Kaplan, mehreren Diakonen, Pastoral- und Gemeindereferentinnen.

Doch die Zahl der Hauptamtlichen wird schrumpfen, ebenso wie vermutlich auch die Zahl der Katholiken. Deshalb sei es an der Zeit, dass man in den kommenden Monaten erspürt, was die Gemeinden vor Ort unbedingt bewahren wollen, was sich überholt hat und was schlichtweg nicht mehr möglich ist. Pfarrer Sauer ging in seiner Predigt auf den Grund christlichen Verhaltens ein. An den Werten, die Christus vertreten habe, würden heute viele Menschen – auch Nicht-Christen – ihr Leben ausrichten. Oftmals als Gegenentwurf zum Höher, Weiter, Schneller der modernen Gesellschaft, bei dem Viele auf der Strecke bleiben. Im christlichen Glauben könne man Sinn für sein Leben, Rückhalt und Gelassenheit finden.

Ordinariatsrat Sauer wünschte sich, dass sich viele einladen lassen, den neuen Seelsorgeraum mit Leben zu erfüllen: „macht Euren Blick weit, seht die Menschen, die Euch begegnen, erkennt ihre vielfältige Bedürftigkeit“.

Der Pastorale Raum, das sei wie ein Bilderrahmen, der schon da ist, in dem das Bild aber erst entsteht. Man müsse nun nicht wild darauf los pinseln, sondern dürfe sich durchaus Zeit lassen, um zu erfassen, was die Menschen wirklich brauchen in dieser Zeit des Umbruchs und der Skandale. Vieles werde zu Recht in Frage gestellt. „Viel zu oft gibt Kirche heute Antworten auf Fragen, die keiner mehr stellt“, erklärte Pfarrer Sauer. Er ermutigte dazu, die Freiräume vor Ort zu nutzen und Kreativität zu entfalten – und dabei eine Prämisse zu beachten: „wir sind nicht die Herren der Kirche, nur die Diener“.

Im Seelsorgeteam ist Michael Erhart, Pfarrer von Zeil und Sand, der Moderator: er leitet das pastorale Zusammenwirken der Hauptamtlichen. Ihm zur Seite steht Pastoralreferent Nobert Zettelmeier als Koordinator.

Mit der Feststellung „Wir wollen, dass die Kirche vor Ort lebendig ist und ein Gesicht hat, denn Christen haben eine Botschaft, die es lohnt zu leben“, schloss Pfarrer Sauer den Festgottesdienst, an dem aus Pandemiegründen nur wenige Vertreter der vier Pfarreiengemeinschaften und sechs politischen Gemeinden direkt teilnehmen konnten. Parallel gab es einen Live-Stream, so dass viele von Zuhause aus mitfeiern konnten.

 

Wir haben für sie über 2000 Bücher im Bestand - Bilderbücher, Erstlese- und Kindersachbücher sowie eine große Auswahl an Romane.

Nutzungsgebühr pro Buch 10 Cent

Unser Buchtipp:

von Fran Kimmel Hannahs Gefühl für Glück

Es ist tiefer Winter im Norden Kanadas. Der Ex-Polizist Eric Nyland entdeckt ein kleines Mädchen, das allein durch den Schnee läuft, und nimmt das Kind für die Weihnachtstage bei sich zu Hause auf. Seine Frau Ellie ist nicht gerade begeistert über den Zuwachs. Denn die Nylands haben ihre eigenen Probleme. Aber mit Hannahs Ankunft verändert sich fast unmerklich etwas in der Familie…

Öffnungszeiten: Mittwochs von 15 Uhr – 17 Uhr

­