logo pg am Weinstock Jesu

Vorläufiges Gesamtergebnis der gem. Pfarrgemeinderatswahl 2022

(hier noch ohne die etwaigen Kandidatennennungen für Krum; diese müssen erst auf ihre Bereitschaft befragt werden, im gemeinsamen Pfarrgemeinderat mitarbeiten zu wollen)

Die grün markierten Stimmenzahlen/Personen sind damit gemäß der Sitzverteilung nach Gemeinde in den gemeinsamen Pfarrgemeinderat gewählt, nicht gewählte Kandidaten/innen werden Ersatzdelegierte:

GESAMTERGEBNIS
 Kandidat/in  SUMME
Für Sand am Main  
FÖRTSCH CLAUDIA 871
HEY ANJA 718
HOFMANN JÜRGEN 781
MÜHLFELDER MARION 836
RIPPSTEIN CHRISTINE 869
 Für Zeil am Main  
BARTL FRIEDBERT 840
JARUSCHEK HOLGER 789
JUNG-HÜMPFNER ANNE 903
SCHLEGELMILCH CHRISTA 877
SCHÖN MARIE-HORTENSE 671
SCHUCK-SYKA DANIELA 614
  Für Ziegelanger  
KLUG MARTINA 759
SCHICK HEIDI 768
 Für Krum - FOLGT  

 In der Illuminationsandacht im März wurde für den Frieden in der Ukraine und der ganzen Welt gebetet. Dabei stellte sich die Frage, was können wir für den Frieden tun? Claudia Förtsch erklärte das so: wir können Krieg und Gewalt verurteilen wo immer wir sind. Wir können für den Frieden beten.

In einem abwechselnd gesprochenen Reim wurde deutlich,  wie wenig Frieden es auf der Welt gibt. Wie wichtig es für uns Christen ist, den Frieden mit Gott und den Menschen vorzuleben. Musikalisch wurde die Andacht von Dieter Dürnhöfer am Piano gestaltet. Mit der Europahymmne zu Beginn und Stücke u.a. von Mozart bereichert er die Andacht enorm. Beim Schlußlied FRIEDEN von Peter Maffay bekam jeder Besucher eine brennende Kerze die den dunklen Kirchenraum erleuteten. Es war eine sehr eindrucksvolle und emotionale Andacht. Dafür ein herzliches Dankeschön an Claudia Förtsch,  Dieter Dürnhöfer, an alle die mitgewirkt haben und mit uns gebetet haben.

 Ich hab da so ein Gefühl“, so heißt eines der Kinderbücher zum Thema „Gefühle“, das ab sofort zur Ausleihe bereit steht. Für einen begrenzten Zeitraum gibt es diese Bücher von der Austauschbücherei der Diözese Würzburg.

Diese unterstützt die Büchereien in ihrer Arbeit vor Ort, indem sie Bücher und Medienpakete anbietet, mit denen diese ihren eigenen Bestand entsprechend ergänzen können. Außerdem haben sie die Möglichkeit über den eigenen Anschaffungsetat hinaus, ihr Angebot zu erweitern und auch spezielle Literatur anzubieten, die für die Bücherei zu teuer ist und zudem vielleicht auch selten gefragt wird.

Eure Pfarrbücherei in Sand

 

Öffnungszeiten: Mittwochs von 15 Uhr – 17 Uhr

Mit einem Festgottesdienst in der Kirche St. Nikolaus in Sand wurde nun auch der Pastorale Raum „Haßberge Süd“ errichtet. Ordinariatsrat Pfarrer Robert Sauer übergab das Dekret des Bischofs Franz Jung den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden der Pfarreiengemeinschaften Am Weinstock Jesu, Main-Steigerwald, Knetzgau und Heilig Geist Rauhenebrach. 18.000 Katholiken leben in dem Seelsorgeraum, der sich von Dippach und Prölsdorf im Osten bis nach Geusfeld und Wohnau im Westen vom Maintal aus in den Steigerwald erstreckt.

Die Herausforderungen der Zukunft wolle man mit den Pastoralen Räumen angehen, die Menschen wieder ermutigen, den Auftrag jedes Getauften anzunehmen, christliche Werte zu vermitteln, so Ordinariatsrat Sauer. Noch ist man im Pastoralen Raum Süd, zu dem auch die beiden Wallfahrtskirchen Maria Limbach und Zeiler Käppele gehren, personell gut aufgestellt mit den Pfarrern Michael Erhart (Zeil-Sand), Michael Weck (Knetzgau), Bernhard Öchsner (Eltmann) und Kurt Wolf (Rauhenebrach) sowie mit einem Kaplan, mehreren Diakonen, Pastoral- und Gemeindereferentinnen.

Doch die Zahl der Hauptamtlichen wird schrumpfen, ebenso wie vermutlich auch die Zahl der Katholiken. Deshalb sei es an der Zeit, dass man in den kommenden Monaten erspürt, was die Gemeinden vor Ort unbedingt bewahren wollen, was sich überholt hat und was schlichtweg nicht mehr möglich ist. Pfarrer Sauer ging in seiner Predigt auf den Grund christlichen Verhaltens ein. An den Werten, die Christus vertreten habe, würden heute viele Menschen – auch Nicht-Christen – ihr Leben ausrichten. Oftmals als Gegenentwurf zum Höher, Weiter, Schneller der modernen Gesellschaft, bei dem Viele auf der Strecke bleiben. Im christlichen Glauben könne man Sinn für sein Leben, Rückhalt und Gelassenheit finden.

Ordinariatsrat Sauer wünschte sich, dass sich viele einladen lassen, den neuen Seelsorgeraum mit Leben zu erfüllen: „macht Euren Blick weit, seht die Menschen, die Euch begegnen, erkennt ihre vielfältige Bedürftigkeit“.

Der Pastorale Raum, das sei wie ein Bilderrahmen, der schon da ist, in dem das Bild aber erst entsteht. Man müsse nun nicht wild darauf los pinseln, sondern dürfe sich durchaus Zeit lassen, um zu erfassen, was die Menschen wirklich brauchen in dieser Zeit des Umbruchs und der Skandale. Vieles werde zu Recht in Frage gestellt. „Viel zu oft gibt Kirche heute Antworten auf Fragen, die keiner mehr stellt“, erklärte Pfarrer Sauer. Er ermutigte dazu, die Freiräume vor Ort zu nutzen und Kreativität zu entfalten – und dabei eine Prämisse zu beachten: „wir sind nicht die Herren der Kirche, nur die Diener“.

Im Seelsorgeteam ist Michael Erhart, Pfarrer von Zeil und Sand, der Moderator: er leitet das pastorale Zusammenwirken der Hauptamtlichen. Ihm zur Seite steht Pastoralreferent Nobert Zettelmeier als Koordinator.

Mit der Feststellung „Wir wollen, dass die Kirche vor Ort lebendig ist und ein Gesicht hat, denn Christen haben eine Botschaft, die es lohnt zu leben“, schloss Pfarrer Sauer den Festgottesdienst, an dem aus Pandemiegründen nur wenige Vertreter der vier Pfarreiengemeinschaften und sechs politischen Gemeinden direkt teilnehmen konnten. Parallel gab es einen Live-Stream, so dass viele von Zuhause aus mitfeiern konnten.

 

Wir haben für sie über 2000 Bücher im Bestand - Bilderbücher, Erstlese- und Kindersachbücher sowie eine große Auswahl an Romane.

Nutzungsgebühr pro Buch 10 Cent

Unser Buchtipp:

von Fran Kimmel Hannahs Gefühl für Glück

Es ist tiefer Winter im Norden Kanadas. Der Ex-Polizist Eric Nyland entdeckt ein kleines Mädchen, das allein durch den Schnee läuft, und nimmt das Kind für die Weihnachtstage bei sich zu Hause auf. Seine Frau Ellie ist nicht gerade begeistert über den Zuwachs. Denn die Nylands haben ihre eigenen Probleme. Aber mit Hannahs Ankunft verändert sich fast unmerklich etwas in der Familie…

Öffnungszeiten: Mittwochs von 15 Uhr – 17 Uhr

 MICH LIEBT GOTT - GOTT LIEBT MICH 

In der Illuminationsandacht im Januar drehte sich alles um die Liebe. Wie kann ich für andere ein Stern der Liebe sein? Es wurden vielfälltige Möglichkeiten gefunden für andere so ein Stern zu sein. Manchmal reicht schon zuhören um dem Gegenüber zu zeigen, ich liebe dich. Mit schönen Texten und einem Gespräch wurde die Andacht bereichert. Norbert Zettelmeier und Familie trugen mit ihren wunderschönen und meditativen Liedern wesentlich zum gelingen bei. Hierfür ein herzliches Vergelts Gott,  auch an alle die vor und während der Andacht mitgewirkt haben ein großes Dankeschön. 

Nun ist es also soweit, auch bei uns wird der Pastorale Raum im Rahmen eines Gottesdienstes am 20. Februar 2022 um 16.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Sand offiziell eingerichtet. Der Pastorale Raum Süd besteht aus der "Pfarreiengemeinschaften Main-Steigerwald" Eltmann, der "Pfarreiengemeinschaft Knetzgau", der "Pfarreiengemeinschaft Hl. Geist Rauhenebrach" und unserer "Pfarreiengemeinschaft Am Weinstock Jesu".

Aufgrund der begrenzten Teiilnehmerzahl ist eine Anmeldung im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten erforderlich: Tel. 09524/850105 od. 5475. Gerne können Sie uns auch eine email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Ihrer Anmeldung schicken.

Der Gottesdienst wird auch als Livestream übertragen, der link hierfür ist wie folgt: 

https://youtu.be/Mo7h7PFMJpI

 "Gesund werden - Gesund bleiben"

Wenn wir dieses Motto ernst nehmen, können wir aufgrund der aktuellen Infektionslage eine Sternsingeraktion, in der die Kinder in Gruppen von Haus zu Haus gehen und somit zahlreiche Kontakte an diesem Tag haben, nicht verantworten.

Damit dieses Motto aber nicht nur für unsere Kinder hier sondern auch für die Kinder weltweit wahr wird, möchten wir trotzdem dafür Sorge tragen, dass wichtige Spenden das Kindermissionswerk erreichen.

Und natürlich möchten wir auch Ihnen den Segen der Sternsinger zukommen lassen. Dafür werden auch in diesem Jahr Spendentütchen für Sie gepackt, in denen ein Überweisungsträger für das Kindermissionswerk, ein Segensaufkleber und ein Gruß unserer Pfarreiengemeinschaft enthalten ist.

Diese werden kontaktlos bis zum 06. Januar 2022 von den Ministrant:innen unserer Pfarreiengemeinschaft verteilt.

Sollten Sie keinen Aufkleber für Ihre Tür wollen, können Sie sich in unseren Kirchen gerne ein Stück gesegnete Kreide holen.

Und wenn Sie Ihre Spenden lieber in bar abgeben möchten, dann geben Sie sie einfach in einem entsprechend beschrifteten Umschlag im Pfarrbüro ab.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur
Verfügung.

(Andreas Hofer und Sandra Lohs)

 

EIN STERN DER HOFFNUNG FÜR ANDRRE SEIN.

Das war das Thema der zweiten Illuminationsandacht am 26 November in der Nikolauskirche Sand. Die Farbe der Hoffnung ist grün, dementsprechend war die Kirche beleuchtet. Was ist Hoffnung? Wie kann ich Hoffnung schenken? Was bedeutet Hoffnung für mich? Diese Fragen wurden in der Andacht näher betrachtet. Einige Frauen erzählten, was für sie Hoffnung bedeutet. Claudia Förtsch und Edeltraud Schnapp haben die Andacht vorbereitet. Pfarrer Michael Erhart hat mit seiner Zither die Andacht bereichert und damit zum gelingen beigetragen.  Dafür ein herzliches Vergelts Gott. Auch an alle Beteiligten ein herzliches Dankeschön. 

 

 

Am Christkönigssonntag bietet die Pfarrei St. Michael ein Orgelkonzert mit dem renommierten Organisten Prof. Henry Fairs an. Er ist ein wahrer Virtuose, der mit dem Klangspiel der Orgel verzaubern kann. Für den Einlass gelten die 2G-Regelungen. Lassen Sie sich diesen musikalischen Abend nicht entgehen!

259569629 983300498888357 4270091752342671339 n

Am 11. November 2021 kam Weihbischof Ulrich Boom nach Zeil, um dort das Sakrament der Firmung zu spenden.

Insgesamt 42 Jugendliche haben Bild Kirchesich seit dem Frühjahr, größtenteils in digitaler Form, auf diesen Tag vorbereitet.

Dabei setzten sich die Firmlinge in verschiedenen Challenges unter anderem damit auseinander, wie denn ihr (Firm-)Pate für sie sein soll, wer diese Aufgabe für sie in richtiger Art und Weise übernehmen könne. Weiterhin gingen die Firmlinge der Frage nach, wie Gott in ihrem Leben präsent sei, wie Jesus in ihren Augen damals und heute denn wirken würde und wie der Heilige Geist dies in ihrem Leben bestärkt.

 

 

 

 

 

Bild BischofIn seiner Predigt griff Weihbischof Boom einen bekannten und weniger bekannten Tagesheiligen auf, den heiligen Martin und den heiligen Abt Menas, welche auf die ihnen jeweils eigene Weise „Schulter an Schulter“ mit Christus das Leben auf diesen ausgerichtet haben.

 

Als Christen finden wir stets Halt in Jesus Christus, der uns diesen Heiligen Geist zur Seite stellte und stellt, erläuterte der Weihbischof nicht nur in der Predigt.

 

Der Gottesdienst wurde coronabedingt, quasi im kleinen Kreis nur mit den Firmlingen und Paten gefeiert; Eltern und Angehörige konnten den Gottesdienst aber in bewährter Weise über einen YouTube-Stream mitverfolgen. Allen Angehörigen hierfür vielen Dank für das Verständnis und ebenso vielen Dank allen Beteiligten für die liturgische und musikalische Gestaltung dieser Feier sowie die Realisierung des Streams. AH

 

 

 

Im Kirchenchor St. Michael Zeil a. Main fand ein Führungswechsel statt. Frau Brigitte Pakosch hat die organisatorische Leitung des Chores an Frau Birgit Michel abgegeben. Frau Pakosch hatte die Leitung seit 2006 inne. Sie hat in dieser Zeit mit dem Pfarrbüro die Gottesdienste in denen der Chor mitgewirkt hat, abgestimmt. Für den Kirchenchor hat sie beim Zeiler Chorabend und beim 1000 Stimmen Chor die Organisation übernommen. Jährlicher Glanzpunkt war das Mariensingen im Mai am Käppele und davon ganz besonders das 20 jährige Jubiläum des Mariensingens. Frau Pakosch hat diese besonderen Marienandachten voller Engagement geleitet. Auch Geselliges, wie Ausflüge nach Nürnberg, Bayreuth oder Erfurt oder Feiern wurden von ihr organisiert. In einer feierlichen Stunde wurde Frau Pakosch mit einem Präsent vom Kirchenchor und der Pfarrei verabschiedet. Der Kirchenchor dankt ihr für Ihren Einsatz und wünscht Ihr alles Gute für die Zukunft.

Wir freuen uns über neue Sängerinnen und Sänger. Gerne können Sie dienstags um 19:30 Uhr zur Probe kommen. Der aktuelle Probenraum befindet sich im Rudolf-Winkler-Haus.

­